BEWERBUNG FÜR DIE BOIC PRÄSIDENTSCHAFT

“If my mind can conceive it, if my heart can believe it--then I can achieve it.”

Muhammad Ali

Torch.jpg
 

Sehr geehrter Sportliebhaber,


die Wahl des neuen BOIC-Vorsitzenden findet am 10. September statt. Vor ein paar Wochen habe ich meine Kandidatur dafür eingereicht. 


In den letzten Wochen habe ich mit vielen Menschen aus der Welt des Spitzensports gesprochen. Es war schön, soviel Wissen, Erfahrung und Professionalität anzutreffen. In diesem Zusammenhang habe ich Ziele und Pläne ausgearbeitet, die ich im Falle meiner Wahl zur Vorsitzenden gemeinsam mit dem BOIC erreichen und umsetzen möchte. 


Ziel:


Was ist mein Ziel?


  • Ich möchte, dass wir uns Schritt für Schritt zu einem Sportland der Spitzenklasse entwickeln, mit dem Ziel, bei den Olympischen Spielen eine Medaille pro Million Einwohner zu erreichen. Für Belgien wären das demnach 11 Medaillen.


  • Dank der professionellen Arbeit vieler Menschen sind die belgischen Leistungsindizes im Spitzensport in den letzten Jahren stark gestiegen. Diesen Anstieg müssen wir fortsetzen oder sogar beschleunigen.


  • Bei mir werden die Athleten an erster Stelle stehen und ich werde sie dabei unterstützen, ihren olympischen Traum zu verwirklichen. 


  • Ich werde die olympischen Werte respektieren und verbreiten.

Plan:


Wie werden wir das erreichen? 


  •  Zusammenarbeit und Kommunikation: Vielerorts arbeiten Athleten, Trainer, Verbände und Gemeinden bereits sehr professionell, aber sie stehen oft vor den gleichen Herausforderungen. Das BOIC muss die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen all diesen Parteien unterstützen. Das BOIC ist auch am besten in der Lage, anderen Verbänden, Sportarten und Athleten das Know-how über die bereits erzielten Erfolge zu vermitteln. Dies erfordert von uns allen kontinuierliche Anstrengungen und eine entsprechende Einstellung. 


  • Mehr Spitzensportprojekte: Bei den letzten Olympischen Spielen haben wir gesehen, dass bereits einige fantastische Sportprojekte der Spitzenklasse realisiert worden sind. Diese müssen wir weiter voranbringen, aber wir müssen noch mehr investieren: in großen Sportarten und in Mannschaftssportarten, aber auch in kleineren Sportarten. Wir dürfen jedoch nicht den Fehler machen, unseren Fokus zu verlieren. Deshalb investieren wir nicht überall ein wenig, sondern unterstützen fundierte Projekte mit hohen Erfolgsaussichten (sprich: Medaillengewinnen oder Förderung der olympischen Werte).


  • Mehr Geld: Natürlich können wir dies nur tun, wenn wir über die notwendigen Mittel verfügen. Ich möchte die jährlichen Mittel für solche Projekte in fünf Jahren um 10 Millionen Euro erhöhen, nicht indem ich anderen Organisationen (Gemeinden, Verbänden oder Vereinen) Geld wegnehme, sondern durch eine Aufstockung des Gesamtbudgets für den Spitzensport. Zudem muss innerhalb der BOIC deutlich mehr Geld für den Spitzensport ausgegeben werden.


  • ROI für Unternehmen: Ich möchte diese zusätzlichen Mittel vor allem aus der Geschäftswelt bekommen, nicht durch das normale Sponsoring, sondern indem man untersucht, wie wir diesen Unternehmen einen echten „Return on Investment” bieten können. Das ist eine Herausforderung, aber ich sehe Möglichkeiten.


  • Effizienter Einsatz dessen, was wir haben: Wir haben Spitzenleute in unserem Land, zum Beispiel Spitzentrainer, Spitzensportmanager und ehemalige Spitzensportler. Wir sind ein kleines Land und müssen daher dafür sorgen, dass wir ihr Wissen und ihre Erfahrung kontinuierlich nutzen. Wir können es uns nicht leisten, Talente nicht zu erkennen. 


  • Spitzensport-Kultur: Wir können noch so viele großartige Projekte auf den Weg bringen, aber ohne die richtige Mentalität, werden wir nicht erfolgreich sein. Ich habe schon an verschiedenen Orten echten Spitzensport gesehen, aber wir müssen das ausweiten. Wenn wir von unseren Sportlern Spitzenleistungen erwarten, müssen wir auch selbst eine Spitzensportmentalität an den Tag legen.


  • Gute Führung: Viele Verbände haben große Fortschritte im Bereich „Good Governance” gemacht. Ich möchte dies weiter unterstützen und das BOIC muss in diesem Bereich mit gutem Beispiel vorangehen.


  • Paralympic Team: Ich möchte gut mit dem Paralympischen Team Belgien zusammenarbeiten, weil wir die gleichen Herausforderungen haben und uns gegenseitig stärken können.


  • Enger Kontakt mit Athleten und Verbänden: Abschließend möchte ich sagen, dass ich weder in einem Elfenbeinturm sitzen will, noch persönliche Ambitionen für das IOC habe. Ich möchte das BOIC näher an die Athleten und Verbände heranbringen. Ich werde Wettkämpfe und Trainings in verschiedenen Sportarten besuchen, um die Athleten anzufeuern. Ich möchte auch Treffen mit und zwischen den Verbänden organisieren, um zu sehen, wie wir gemeinsam vorankommen können. 


Profil:


Die letzte Frage ist nun, ob ich die Person bin, die diese Ziele erreichen und diese Pläne verwirklichen kann. Ich habe in meinem Leben bisher drei große Herausforderungen erlebt. Ich möchte Ihnen gerne etwas darüber erzählen.


  •  Sport: Nach einer Fußverletzung beim Turnen habe ich im Alter von 17 Jahren mit Judo begonnen. Ich war nicht das größte Talent, aber durch leidenschaftliches Training habe ich bei den Olympischen Spielen in Barcelona Bronze gewonnen. In Sydney habe ich Bronze knapp verpasst. Ich habe gewonnen und verloren, habe es in die Qualifikation für die Spiele geschafft, aber diese auch knapp verpasst. Ich habe schwere Verletzungen erlitten und musste sehr auf mein Gewicht achten. Es war fantastisch, Spitzensport betreiben zu können, aber es war auch harte Arbeit. Das habe ich am eigenen Leib erfahren.

  • Studium: Während meiner Spitzensportkarriere habe ich den Abschluss als Diplom-Ingenieurin für Informatik gemacht.

  • Unternehmen: Im Jahr 2014 gründeten mein Partner Eric Lafortune und ich das Software-Unternehmen Guardsquare. Ich habe als CEO die Geschäftsführung übernommen. Wir sind recht schnell gewachsen und haben die größten Unternehmen der Welt als Kunden gewonnen. Wir haben ein starkes Team aufgebaut, unsere Software in über 75 Ländern verkauft und waren erfolgreich. Langsam aber sicher wurden wir zum Weltmarktführer in unserer Technologie. Im Jahr 2018 waren wir das am schnellsten wachsende Technologieunternehmen in Belgien mit einem Wachstum von 4700 % in drei Jahren. 2019 wurde ich ICT Woman of the Year. Ende 2019 habe ich das Ruder an meine Kollegen übergeben. Ich hoffe, dass ich den Ehrgeiz, die Tatkraft und den Enthusiasmus eines Start-ups/Scale-ups in das BOIC einbringen kann.


Ich glaube, ich bin die richtige Person für die Position der Vorsitzenden des BOIC, denn die BOIC steht in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Ich habe eine Medaille bei den Olympischen Spielen gewonnen und bis zu meinem 36. Lebensjahr mit Leidenschaft Spitzensport betrieben. Ich war Teil eines erfolgreichen Judo-Teams. Ich habe ferner bewiesen, dass ich eine Organisation, die größer als das BOIC ist, in kurzer Zeit von Grund auf aufbauen und leiten kann. Seit einem Jahr bin ich wieder Mitglied des Spitzensportausschusses im Judo. Das hat mich wieder mit dem aktuellen Klima im Spitzensport in Berührung gebracht. Wer mich kennt, der weiß, dass ich hart arbeiten kann. Ich werde diese Tätigkeit in Vollzeit ausüben. 

Es ist endlich an der Zeit, dass mehr Spitzenpositionen im Sport mit Frauen besetzt werden. IOC und BOIC haben in diesem Sinne bereits Maßnahmen ergriffen. Jetzt ist es an der Zeit, der Welt zu zeigen, dass wir dies ernst nehmen.


Meine bisherigen Erfahrungen werden mir als neuer Vorsitzenden sicherlich helfen, aber wir werden auch viele Hindernisse überwinden müssen. Ich werde Ihre Hilfe und Ihr Feedback brauchen, aber ich glaube, dass wir es gemeinsam schaffen können, und ich werde alles für diese Aufgabe geben. Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung!


Sportliche Grüße,


Heidi Rakels

Nederlands   Français   Deutsch   English

 
Sunrise on Matterhorn from Riffelsee

"Will it be easy? Nope.
Worth it? Absolutely!"